Kfz-Versicherungen rund 8 Prozent teurer

Hamburg - Kfz-Versicherungen sind teurer geworden. Manche Gesellschaften haben ihre Beiträge um bis zu acht Prozent erhöht. Erfahren Sie hier, wer seine Tarife konstant hält.

Viele Kfz-Versicherungen in Deutschland sind in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden. Laut einer Analyse der Nafi-Unternehmensberatung, über die das “Hamburger Abendblatt“ am Donnerstag berichtete, hat jede vierte Assekuranz ihre Prämien seit Anfang des Jahres erhöht. Die durchschnittlichen Tariferhöhungen in der Haftpflichtversicherung liegen bei 4,8 Prozent, in der Kaskoversicherung bei 4,1 Prozent.

Große Kfz-Versicherer bestätigten nach Angaben der Zeitung die Preiserhöhungen. Die HUK Coburg hob die Tarife demnach um sieben bis acht Prozent an. Bei der Zurich-Versicherung verteuert sich die Kfz-Versicherung zum 1. April um 3,3 Prozent. Prämienerhöhungen hat es auch bei HDI-Gerling und DEVK gegeben. Die Allianz will ihre Tarife dagegen nicht erhöhen, wie das Blatt schrieb.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare