Produzentenallianz fordert

Kein Mindestlohn für TV- und Filmpraktikanten

Berlin - Praktikanten in der Filmbranche sollen keinen Anspruch auf Mindestlohn haben - so will es die Produzentenallianz am Donnerstag. 8,50 Euro die Stunde seien nicht finanzierbar.

Deutschlands TV- und Filmproduzenten wollen keinen Mindestlohn an Praktikanten zahlen - zumindest in Bereichen, in denen es keine „klassischen“ Ausbildungswege gibt. Wer bis zu sechs Monaten eine Praktikantenstelle habe, solle keine 8,50 Euro pro Stunde erhalten, erklärte die Produzentenallianz am Donnerstag in Berlin in einem Brief an den Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales. Dies sei für die „Film- und Fernsehproduktionswirtschaft nicht finanzierbar“.

Diese Regelung solle zum Beispiel für Praktikantenstellen in der Requisite, in der Beleuchtung oder bei der Aufnahmeleitung am Set gelten. Die Mehrausgaben bei Zahlung des Mindestlohns müsse allein der Produzent tragen, der Auftraggeber übernehmen diese Kosten nicht, erklärte ein Sprecher des Produzentenallianz, der 220 Unternehmen angehören. „Ohne die von uns vorgeschlagene Ausnahme würde das Gesetz in den Bereichen, in denen es keine klassischen Ausbildungsgänge gibt, sein Ziel verfehlen und den jungen Menschen massiv Chancen nehmen, anstatt ihnen Chancen zu geben“, hieß es in dem Schreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare