Kartellamt verhängt hohe Geldbuße gegen Brillenglashersteller

+
Verbotene Preisabsprachen: Fünf führende deutsche Hersteller von Brillengläsern sind jetzt vom Kartellamt zu Geldbußen verdonnert worden.

Bonn - Das Bundeskartellamt hat gegen die fünf führenden deutschen Brillenglashersteller und den Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) Bußgelder verhängt: Wegen Preisabsprachen sind jetzt viele Millionen Euro Strafe fällig.

Bußgelder in einer Gesamthöhe von 115 Millionen Euro hat das Kartellamt verhängt. Die Wettbewerbshüter werfen den Unternehmen verbotene Preisabsprachen vor. Der Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt sagte am Donnerstag in Bonn: “Die Absprachen der Brillenglashersteller haben den Wettbewerb in diesem Markt über Jahre fast vollständig zum Erliegen gebracht.“

Auch sieben Verantwortliche Mitarbeiter der Unternehmen wollen die Wettbewerbshüter zu Kasse bitten. Bei den betroffen Unternehmen handelt es sich um die Rodenstock GmbH, die Carl Zeiss Vision GmbH, die Essilor GmbH, die Rupp+Hubrach Optik GmbH, und die Hoya Lens Deutschland GmbH. Die Firmen hätten sich regelmäßig über Preiserhöhungen gegenüber den Augenoptikern abgestimmt.

“Leidtragender davon war letzten Endes der Verbraucher, an den diese Preissteigerungen weitergereicht wurden“, sagte Mundt. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig. Zwei der betroffenen Unternehmen und der Verband haben sich nach Angaben des Bundeskartellamtes aber bereits zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereiterklärt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare