Karstadt macht wieder deutlichen Gewinn

Düsseldorf - Die Wartenhauskette Karstadt schreibt wieder deutliche Gewinne. Ein erstes Zeichen, dass die Übernahme des Investors Nicolas Berggruen der richtige Weg war.

“Es läuft deutlich besser als geplant“, sagte der Insolvenzbeauftragte Rolf Weidmann der in Düsseldorf erscheinenden “Wirtschaftswoche“ laut Vorabmeldung vom Wochenende. Für das im September zu Ende gehende aktuelle Geschäftsjahr rechne er mit “stabilen Umsätzen“ und einem “mittleren zweistelligen Millionengewinn“. Im Jahr vor der Insolvenz hatte das Unternehmen rund 120 Millionen Euro Verlust geschrieben.

Erträge zwischen 45 und 60 Millionen Euro

Bisher war die Insolvenzverwaltung von einem Gewinn von rund 39 Millionen Euro vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ausgegangen, wie dem Zeitungsbericht zufolge aus einer Präsentation des früheren Karstadt-Bieters Triton hervorgeht. Nun würden offenbar Erträge zwischen 45 und 60 Millionen Euro erwartet. Als Ursachen für den Gewinnschub gelten nach den Zeitungsinformationen Einschnitte im Zuge des Insolvenzverfahrens. Auch sei das Weihnachtsgeschäft gut gelaufen. Momentan profitiere Karstadt zusätzlich von Sportartikel-Verkäufen zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare