Kanzlei prüft Klage gegen Ex-HRE-Chef Funke

+
Georg Funke, Ex-Vorstandschef der HRE.

München - Auf den früheren Vorstand des inzwischen verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) kommen möglicherweise Schadenersatzforderungen in zweistelliger Millionenhöhe zu.

Die Münchner Anwaltskanzlei Rotter prüfe derzeit eine Klage gegen Ex-Vorstandschef Georg Funke und Ex-Finanzvorstand Markus Fell, sagte Rotter-Anwalt Janos Morlin der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Das Schadensersatzvolumen bezifferte er auf über zehn Millionen Euro.

Den Managern werde vorgeworfen, unzureichend über die Belastungen des Instituts durch die Finanzkrise informiert zu haben. Die Kanzlei habe schon 50 Klagen von institutionellen und privaten HRE-Investoren im Volumen von 6,25 Millionen Euro eingereicht. Diese Klagen richteten sich allerdings gegen die Holding Hypo Real Estate und nicht gegen Einzelpersonen. Laut Morlin ist am 23. Juli am Landgericht München ein Sammeltermin anberaumt, bei dem 15 dieser Klagen verhandelt und möglicherweise auch Urteile gesprochen werden sollten.

Die HRE war in der Finanzkrise in Existenznot geraten und vom Staat vor der Pleite bewahrt worden. Mittlerweile ist der einstige DAX-Konzern mehrheitlich im Staatsbesitz. Das Institut hat bisher mehr als 100 Milliarden Euro an Hilfen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare