EuGH-Urteil sorgt in Fürth für Freude

Kampf um den Zauberwürfel: Bayerischer Hersteller feiert Erfolg

+
Der Zauberwürfel stand am Donnerstag am Europäischen Gerichtshof im Fokus

Fürth - Der Zauberwürfel ist ein Kult-Spielzeug - und als Marke geschützt. Ein bayerischer Spielehersteller kämpft seit Jahren vergebens dagegen an. Nun gibt es eine Kehrtwende.

Seit 1980 ist der bunte Zauberwürfel Teil der Spielewelt. Seit 2006 ist das kultige Drehpuzzle aber auch Teil eines Markenstreits. Bis zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat es die Erfindung von Ernö Rubik geschafft - mit Hilfe eines bayerischen Unternehmens, das jetzt einen entscheidenden Erfolg feiern konnte.

Der Fürther Spielehersteller Simba Toys hatte Einwände gegen den seit 1999 bestehende Markenschutz des „Rubik's Cube“, um Rechtssicherheit beim Vertrieb „seines“ Zauberwürfels zu haben. Das Argument: Die Drehbarkeit sei nicht berücksichtigt worden. Die könne man zwar patentieren, aber nicht als Marke schützen lassen. Doch das Unternehmen scheiterte erst beim EU-Markenamt und dann beim erstinstanzlichen EU-Gericht.

Markenschutz des Zauberwürfels könnte jetzt gelöscht werden

Am Donnerstag hob der EuGH die beiden Entscheidungen nun auf. Die Technik des Würfels - also die Drehbarkeit - hätte bei der Vergabe des Markenschutzes berücksichtigt werden müssen, heißt es zur Begründung.

Erleichterung bei dem Fürther Unternehmen. „Das ist zu 100 Prozent in unserem Sinn“, sagte Mitgeschäftsführer Manfred Duschl der Deutschen Presse-Agentur. Man sei erfreut, dass es so gekommen sei. „Das geht nun zurück zum europäischen Markenamt in Alicante. Und ich gehe davon aus, dass der Markenschutz für den magischen Würfel gelöscht wird“, sagte Duschl. Das könne allerdings noch ein paar Monate dauern.

Jedes Jahr werden mehrere tausend Exemplare verkauft

Denn auch wenn der Boom des magischen Würfels längst vorbei ist - für den familiengeführten Konzern ist der Würfel kein ganz unbedeutender Sortiments-Baustein. Jedes Jahr verkauft der Spielwarenproduzent noch immer mehrere Tausend des zwei bis vier Euro teuren Zauberwürfels. „Dies ist eine Größenordnung, die es sinnvoll macht, ein solches Produkt ins Sortiment zu nehmen“, betonte Duschl.

Dass sich der fränkische Spielzeughersteller auf den aufwendigen Rechtsstreit eingelassen hat, hat aber auch einen anderen Grund: Simba Toys habe damit verhindern wollen, dass der Fall des magischen Würfels Schule machen und clevere Firmen für weitere Produkte nach dem Auslaufen des Patentschutzes auf den Markenschutz setzen. Ein Konzern mit rund 20 Spielwarenmarken könne eine solche Sortimentsbeschränkung nicht einfach hinnehmen.

Wilde Würfelei - wahre Meister brauchen weniger als zehn Sekunden

Dass der in die deutschen Spielwaren gelangte Zauberwürfel noch immer Kunden findet, zeigt die Faszination an ihm. Bis heute bringt der aus 26 bunten Elementen bestehende Würfel Menschen zur Verzweiflung. Die Aufgabe besteht darin, die würfelförmigen Elemente so lange zu drehen, bis jede der der sechs Flächen des Würfels gleichfarbig ist. Dabei sind 43 Trillionen Ausgangspositionen möglich. Meister unter den Kombinierern lösen die Aufgaben unter zehn Sekunden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Fotostrecke: Werder gibt Gas mit Max Kruse Racing

Fotostrecke: Werder gibt Gas mit Max Kruse Racing

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.