Russland will die Kalaschnikow retten

Moskau -  Kremlchef Wladimir Putin treibt den Umbau des finanziell angeschlagenen Herstellers des berühmten Sturmgewehrs Kalaschnikow in ein modernes Unternehmen voran.

Eine Fusion des Gewehrbauers Ischmasch mit der Waffenschmiede Ischmech unter dem Firmennamen Kalaschnikow sei eine ernsthafte Möglichkeit, sagte Putin am Montag nach Angaben der Agentur Interfax. Der neue Konzern soll unter dem Dach der russischen Staatsholding Rostechnologii entstehen.

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg 

Ziel sei eine moderne Fabrik, die Sportwaffen und Jagdgewehre herstelle, sagte Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin. Die Lage von Ischmasch und Ischmech sei auch deswegen schwierig, weil das Verteidigungsministerium seit langem keine Waffen mehr bestellt habe. „Die Lager sind voll“, sagte Ex-Nato-Botschafter Rogosin bei einem Treffen mit Putin.

Allein bei Ischmasch in der Stadt Ischewsk am Ural arbeiten rund 5000 Menschen. Der greise Konstrukteur Michail Kalaschnikow (93) hatte sich bereiterklärt, einem neuen Konzern seinen Namen zu leihen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare