Aldi senkt die Preise

Ob Gouda oder Mozzarella: Käse wird billiger

+
Gute Nachricht für Käsefreunde: Die Preise sinken. Foto: Patrick Seeger

Essen/Mülheim - Die Käsepreise in Deutschland geraten ins Rutschen. Discount-Marktführer Aldi senkte die Preise für zahlreiche Produkte vom Gouda bis zum Mozzarella um teilweise mehr als 13 Prozent.

Aldi betonte, das Unternehmen gebe mit der Rotstiftaktion sinkende Rohstoffpreise an die Kunden weiter. Die Aldi-Preissenkung dürfte Auswirkungen auf den gesamten Handel haben. Denn viele Wettbewerber orientieren sich im Preiseinstiegsbereich am Discount-Marktführer.

Während die aktuellen Preissenkungen viele Verbraucher erfreuen dürfte, sorgt die Marktlage aktuell bei vielen Bauern für Sorgenfalten. Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter, Romuald Schaber, warnte erst kürzlich, derzeit sei Rohmilch bereits so billig, dass die Kosten der Bauern bei weitem nicht gedeckt würden. Außerdem befürchten Branchenkenner, dass das Auslaufen der Milchquote Anfang April den Preiskampf noch einmal anheizen könnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare