K+S: Noch keine Entscheidung über geplante Übernahme

Die Abraumhalde hinter dem K+S-Standort Hattorf in Philippsthal. Der Dax-Konzern gehört zu den größten Kaliproduzenten der Welt und ist der weltweit größte Salzhersteller. Foto: Uwe Zucchi
+
Die Abraumhalde hinter dem K+S-Standort Hattorf in Philippsthal. Der Dax-Konzern gehört zu den größten Kaliproduzenten der Welt und ist der weltweit größte Salzhersteller. Foto: Uwe Zucchi

Kassel (dpa) - Der Kasseler Kali- und Salz-Produzent K+S berät weiter über das Gesprächsangebot zur Übernahme des Konzerns durch den kanadischen Düngemittelhersteller Potash.

«Die Prüfung läuft. Es gibt noch kein Ergebnis», sagte K+S Vorstandschef Norbert Steiner am Montag in Kassel. Ein klares Bekenntnis zu den deutschen Produktionsstandorten vermied er. «Ich denke, das wird die Zukunft zeigen», sagte Steiner auf die Frage, ob in fünf Jahren in Nordhessen noch Kali produziert werde.

Der Dax-Konzern K+S gehört zu den größten Kaliproduzenten der Welt und ist der weltweit größte Salzhersteller. Die Kanadier wollen den deutschen Rivalen übernehmen und hatten Branchenkreisen zufolge mehr als 40 Euro pro Aktie geboten. Experten zufolge dürfte K+S das Angebot aber wohl ablehnen.

Mitteilung K+S

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schaeffler schließt Werk in Brandenburg

Schaeffler schließt Werk in Brandenburg

Schaeffler schließt Werk in Brandenburg
BER-Ferienchaos soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen

BER-Ferienchaos soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen

BER-Ferienchaos soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen
Elektroauto: So leicht mit dem eigenen E-Auto Kohle scheffeln

Elektroauto: So leicht mit dem eigenen E-Auto Kohle scheffeln

Elektroauto: So leicht mit dem eigenen E-Auto Kohle scheffeln
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

Kommentare