K+S: Noch keine Entscheidung über geplante Übernahme

+
Die Abraumhalde hinter dem K+S-Standort Hattorf in Philippsthal. Der Dax-Konzern gehört zu den größten Kaliproduzenten der Welt und ist der weltweit größte Salzhersteller. Foto: Uwe Zucchi

Kassel (dpa) - Der Kasseler Kali- und Salz-Produzent K+S berät weiter über das Gesprächsangebot zur Übernahme des Konzerns durch den kanadischen Düngemittelhersteller Potash.

"Die Prüfung läuft. Es gibt noch kein Ergebnis", sagte K+S Vorstandschef Norbert Steiner am Montag in Kassel. Ein klares Bekenntnis zu den deutschen Produktionsstandorten vermied er. "Ich denke, das wird die Zukunft zeigen", sagte Steiner auf die Frage, ob in fünf Jahren in Nordhessen noch Kali produziert werde.

Der Dax-Konzern K+S gehört zu den größten Kaliproduzenten der Welt und ist der weltweit größte Salzhersteller. Die Kanadier wollen den deutschen Rivalen übernehmen und hatten Branchenkreisen zufolge mehr als 40 Euro pro Aktie geboten. Experten zufolge dürfte K+S das Angebot aber wohl ablehnen.

Mitteilung K+S

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare