Kim Jong Il trifft Chefin des Hyundai-Konzerns

+
Kim Jong Il und Hyun Jeong Eun.

Seoul - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il ist am Sonntag mit der Chefin des südkoreanischen Hyundai-Konzerns zusammengekommen.

In einer kurzen Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA hieß es, Kim und Hyun Jeong Eun hätten ein “freundliches Gespräch“ gehabt. Nähere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Hyun hatte ihren Besuch in Nordkorea, der bereits am vergangenen Montag begann, zum fünften Mal verlängert, um mit Kim zusammentreffen zu können.

Erst am Donnerstag hatte Nordkorea einen mehr als vier Monate lang festgehaltenen südkoreanischen Hyundai-Arbeiter freigelassen. Der Mann wurde Ende März im Industriezentrum Kaesong verhaftet, das in Nordkorea mit südkoreanischer Beteiligung betrieben wird. Dem Techniker wird vorgeworfen, sich gegen das kommunistische System Nordkoreas ausgesprochen zu haben.

Hyundai spielt eine Schlüsselrolle bei den gemeinsamen innerkoreanischen Industrieprojekten, die seit gut einem Jahr ins Stocken geraten sind. Die Freilassung des südkoreanischen Arbeiters und Kims Gespräch mit der Hyundai-Chefin könnten zu einer Wiederbelebung der industriellen Zusammenarbeit zwischen den zwei verfeindeten koreanischen Staaten beitragen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare