Dow Jones fast vier Prozent im Plus

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag erneut zu einem Befreiungsschlag angesetzt und deutlich im Plus geschlossen.

Angesichts erfreulicher Konjunkturdaten hätten die US-Börsen nun einen weiteren Erholungsversuch nach den jüngsten Kurseinbrüchen gestartet, meinten Börsianer. Für Rückenwind sorgte, dass in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken war. Auch überraschend gute Unternehmensdaten hätten die Stimmung aufgehellt und die Sorgen um eine Verschärfung der europäische Schuldenkrise in den Hintergrund rücken lassen.

Der Leitindex Dow Jones Industrial schnellte um 3,95 Prozent auf 11 143,31 Punkte in die Höhe. Bereits am Dienstag hatte er in einer ähnlichen Größenordnung zugelegt, bevor er dann am Mittwoch ins Minus gedreht und auf dem tiefsten Stand seit September 2010 geschlossen hatte. Innerhalb eines Zeitraums von drei Wochen hat der Dow nunmehr wegen der Schuldenkrisen dies- und jenseits des Atlantiks über 12 Prozent an Wert verloren.

Der breiter gefasste S&P 500 stieg am Donnerstag um 4,63 Prozent auf 1172,64 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq kletterte der Composite-Index um 4,69 Prozent auf 2492,68 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 4,53 Prozent auf 2167,07 Punkte zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare