Für 7,3 Milliarden Euro

Japans Brauer Asahi kauft Pilsner Urquell und Tyskie

+
Der japanische Brauer baut sein Standbein in Europa weiter aus. Foto: Daniel Karmann

London (dpa) - Der japanische Braukonzern Asahi kauft die osteuropäischen Biermarken des britischen Wettbewerbers SABMiller wie etwa Pilsner Urquell (Tschechien) und Tyskie (Polen). Die Japaner zahlen dafür 7,3 Milliarden Euro, wie der Weltmarktführer AB Inbev, der gerade SABMiller übernimmt, mitteilte.

Mit dem Verkauf erfüllen AB Inbev und SABMiller eine Auflage der EU-Kommission. Im Gegenzug für die Genehmigung der 79 Milliarden britische Pfund (aktuell 94 Mrd Euro) schweren Fusion der beiden Biergiganten hatten die Wettbewerbshüter gefordert, dass SABMiller nahezu sein gesamtes europäisches Biergeschäft abgibt. Auch Marken in der Slowakei, Ungarn und Rumänien gehören zu dem Paket.

Mit einem Abschluss des Verkaufs an Asahi wird im ersten Halbjahr 2017 gerechnet. Der japanische Brauer baut damit sein Standbein in Europa weiter aus. Bereits im Frühjahr hatte Asahi für mehr als 2,5 Milliarden Euro die Biermarken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden von SABMiller übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese sechs Gruselschocker sorgen für Halloween-Stimmung

Diese sechs Gruselschocker sorgen für Halloween-Stimmung

Der Opel Kapitän feiert Geburtstag

Der Opel Kapitän feiert Geburtstag

Was Gaming-Smartphones zu bieten haben

Was Gaming-Smartphones zu bieten haben

Beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos den Akku checken

Beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos den Akku checken

Meistgelesene Artikel

C&A schockiert mit Kinder-Pullover - es hagelt schwere Vorwürfe

C&A schockiert mit Kinder-Pullover - es hagelt schwere Vorwürfe

Rewe bucht bei Kundin acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht

Rewe bucht bei Kundin acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Radikale Neuerung bei WhatsApp bestätigt - was bedeutet das für den Datenschutz?

Radikale Neuerung bei WhatsApp bestätigt - was bedeutet das für den Datenschutz?

Kommentare