Japanische Autohersteller glänzen im dritten Quartal

+
Weiter auf Erfolgskurs: Im weltweiten Vergleich verbuchte Toyota im dritten Quartal den höchsten Umsatz, den höchsten Gewinn und lieferte mit 2,477 Millionen auch die meisten Autos an die Kunden aus. Foto: Franck Robichon

Stuttgart (dpa) - Der japanische Autohersteller Toyota hat seine Spitzenposition nach einer Aufstellung der Wirtschaftsberatung Ernst & Young im dritten Quartal verteidigt.

Im weltweiten Vergleich verbuchte Toyota den höchsten Umsatz, den höchsten Gewinn und lieferte mit 2,477 Millionen auch die meisten Autos an die Kunden aus. Das geht aus einer Untersuchung von Ernst & Young (EY) hervor.

Insgesamt steigerten die japanischen Autobauer ihren Umsatz um 12 Prozent und den Gewinn sogar um 25 Prozent. Die deutschen Konzerne schafften trotz des schwachen Euros nur ein Umsatzplus von 9 Prozent und entwickelten sich damit unter dem weltweiten Durchschnitt. Der Gewinn sackte sogar um 72 Prozent ab. Grund dafür waren die Belastungen aus dem Dieselskandal bei Volkswagen.

Weltweit konnten die 16 führenden Autokonzerne die Zahl der verkauften Wagen zwischen Juli und September nur um ein Prozent auf 17,8 Millionen steigern. Gebremst wurde die Entwicklung vor allem von der Schwäche des chinesischen Marktes, wo die Verkäufe um drei Prozent zurückgingen. EY-Experte Peter Fuß geht davon aus, dass sich die weltweite Autokonjunktur auch im kommenden Jahr nur verhalten entwickelt. Die drei größten Autohersteller Toyota, General Motors und Volkswagen verbuchten im dritten Quartal einen Absatzrückgang. Das größte Plus schaffte Daimler mit 16 Prozent mehr verkauften Autos als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare