Japan Airlines ist pleite

+
Eine Mitarbeiterin von Japan Airlines an einem Flughafenschalter in Tokio.

Tokio - Der Vorstand der hoch verschuldeten Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) hat am Dienstag einen Insolvenzantrag beschlossen. Das berichteten japanische Medien.

Der Schritt war seit Tagen erwartet worden. Vorgesehen ist, dass die einstige Staats- Airline nach dem Muster des US-Autoriesen General Motors mit Mitteln einer staatlichen Sanierungsgesellschaft radikal umstrukturiert wird. Nur dank milliardenschwerer Notkredite kann sich die 1987 privatisierte Fluggesellschaft noch in der Luft halten. Der Staat will während der Sanierung den Flugbetrieb sicherstellen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Damit lässt die seit vier Monaten amtierende Regierung von Ministerpräsident Yukio Hatoyama erstmals ein großes Traditionsunternehmen außerhalb des Finanzsektors bankrott gehen. Laut Medien soll im Zuge der staatlich gelenkten Insolvenz rund ein Drittel der Belegschaft abgebaut werden. Die staatliche Enterprise Turnaround Initiative Corp, die mit der Sanierung befasst ist, wollte noch am Dienstag einen Restrukturierungsplan vorlegen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare