IWF geht von geringerem Wachstum der Weltwirtschaft aus

+
IWF-Chefin Lagarde rechnet noch immer mit einem Zuwachs der globalen Wirtschaftsleistung um mehr als drei Prozent. Foto: Julien Warnand/Archiv

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht keine rosigen Aussichten für die Weltwirtschaft. Die Prognose für das laufende und das nächste Jahr, die heute veröffentlicht wird, wird eher pessimistisch ausfallen.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits im Vorfeld des Jahresausblicks angekündigt, dass die Juli-Prognose eines weltweiten Wachstums von 3,3 Prozent für das laufende Jahr nicht mehr haltbar sei. Der IWF startet am 9. Oktober seine gemeinsame Jahrestagung mit der Weltbank in Perus Hauptstadt Lima.

Lagarde rechnet aber noch immer mit einem Zuwachs der globalen Wirtschaftsleistung um mehr als drei Prozent. Getrieben werde das Wachstum vor allem von einer verbesserten Entwicklung in den industrialisierten Staaten wie Japan, USA und Großbritannien, aber auch in der Eurozone.

Gründe für die Korrektur nach unten sind die enttäuschende Entwicklung in Schwellenländern wie China, sinkende Rohstoffpreise und die Unsicherheit über die Zinspolitik der USA. Für die weltgrößte Volkswirtschaft steht erstmals nach Jahren eine Erhöhung der Leitzinsen an, was besonders in Schwellenländern eine Kapitalflucht auslösen könnte.

Rede Lagarde vom 30.September

Interview Lagarde bei Les Echos (französisch)

Mehr zum Thema:

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare