IWF-Chef: Nur noch zwei Kandidaten im Rennen

+
Finanzministerin Christine Lagarde gilt als Favoritin auf den Posten

Washington/Jerusalem - Für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds sind nur noch zwei Kandidaten im Rennen. Von einem Anwärter ist plötzlich keine Rede mehr.

Dabei handelt es sich um die französische Finanzministerin Christine Lagarde, die als Favoritin gilt, und den mexikanischen Notenbankgouverneur Agustín Carstens, teilte die Organisation am Montag in Washington mit. Der israelische Zentralbankchef Stanley Fischer, der seine Kandidatur am Samstag bekanntgegeben hatte, wurde in der Erklärung nicht erwähnt.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Fischer äußerte sich am Dienstag enttäuscht und erklärte, er sei wegen seines Alters disqualifiziert worden. Fischer ist 67 Jahre alt, das Höchstalter eines IWF-Chefs bei seinem Amtsantritt wurde auf 65 Jahre festgelegt. Darüber hinaus steht an der Spitze des IWF traditionell ein Europäer; Fischer ist US-Bürger.

Der bisherige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn trat im Mai zurück, er steht in New York unter dem Verdacht der versuchten Vergewaltigung. Er hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Über seine Nachfolge will der IWF bis Ende Juni entscheiden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare