Irland-Lösung sorgt für Erleichterung

Frankfurt/Main - Die Finanzmärkte haben den für Irland aufgespannten Euro-Rettungsschirm mit Erleichterung aufgenommen. Die Börsen in Tokio und Europa reagierten am Montag mit Aufschlägen.

Der Euro erholte sich - gegenüber den Währungen Dollar und Yen stieg die Gemeinschaftswährung. Auch Rohstoffnotierungen profitierten. Die Risikoaufschläge für irische Staatsanleihen sanken deutlich. Händler sprachen von einer allgemeiner Entspannung an den Märkten nach dem Hilfsantrag Irlands. “Das ist eine große Beruhigungspille“, sagte Florian Weber, Handelsvorstand bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Das kleine Land wird als erstes unter den im Mai gespannten Rettungsschirm für finanzschwache Euro-Länder schlüpfen und verhandelt nun über die Höhe der Kredite sowie die Auflagen. Im Gegenzug für die Hilfe verlangen EU, Euro-Länder und Internationaler Währungsfonds (IWF), dass Irland sein marodes Bankensystem neu aufstellt, seinen Haushalt saniert, soziale Einschnitte vornimmt und die Unternehmenssteuer erhöht. Gegen letzteres wehrt sich Irland vehement.

Lesen Sie auch:

Irland soll Unternehmenssteuer erhöhen

Irland schlüpft unter den Euro-Rettungsschirm

An den Märkten hatte das Zögern Irlands in den vergangenen Wochen Verunsicherung ausgelöst. Als erste Börse schloss Tokio am Montagmorgen mit Kursgewinnen. In Frankfurt lag der Dax im Plus. Auch die wichtigen europäischen Aktienindizes, der Leitindex EuroStoxx 50 sowie der Pariser CAC-40-Index und Londoner FTSE 100, reagierten positiv auf das Hilfegesuch. Der Euro stieg deutlich über die Marke von 1,37 Dollar. Zeitweilig kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,3767 Dollar und damit rund einen Cent mehr als am Freitagabend. Die Risikoaufschläge für irische Staatsanleihen fielen: Der Kurs der zehnjährigen Papiere kletterte um 1,235 Punkte auf 81,76 Zähler.

Die Rendite sank damit unter die Marke von 8 Prozent. Sie liegt mit 7,698 Prozent aber noch immer deutlich über dem Wert für deutsche Staatsanleihen, die pro Jahr eine Rendite von 2,713 Prozent abwerfen und von vielen Anlegern als sicherer Hafen geschätzt werden. Mit den Signalen für das Rettungspaket für Irland war die Rendite zuletzt aber deutlich gestiegen. Das hochverschuldete Irland steht laut Commerzbank vor einem harten Sanierungskurs. “Irland ist zwar für die nächsten drei Jahre gerettet, doch diese Rettung gibt es nicht umsonst“, heißt es in einer Studie.

Die heimischen Banken dürften zumindest verkleinert, möglicherweise sogar teils abgewickelt werden. “Damit ist auch klar, dass der Finanzsektor in den nächsten Jahren kein Wachstumsmotor für die irische Wirtschaft mehr sein wird.“ Zweite Baustelle der irischen Wirtschaft werde der Staatshaushalt sein. Es dürfte drastische Einschnitte im Sozialsegment geben. Zudem dürften Steuererhöhungen winken. Zwar trage dies zur Beruhigung der Märkte bei. Ob damit aber der Druck auf andere bedrohte Staaten nachhaltig schwinde, sei nicht sicher. “Die steigenden Risikoprämien für portugiesische Staatsanleihen sind nicht nur der irischen Krise geschuldet. Das Land hat auch eine Reihe eigener Probleme.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare