Internetwerbung wächst in der Krise um knapp zehn Prozent

+
Internetwerbung ist in der Krise um knapp zehn Prozent gewachsen.

Hamburg - Die Werbung im Internet hat laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen im Krisenjahr 2009 um knapp zehn Prozent zugelegt. Welche Online-Bereiche boomten:

Im Vergleich zum Vorjahr habe die Branche damit ihre Bruttoumsätze auf 1,6 Milliarden Euro steigern können, teilte Nielsen am Dienstag in Hamburg mit. Der Werbemarkt im Internet habe anders als andere Branchenbereiche der Krise standgehalten. Die meisten Aufträge für Internetwerbung vergaben mit einem Volumen von 234,3 Millionen Euro den Angaben zufolge im Jahr 2009 Online-Dienstleister wie etwa Suchmaschinen, Partnerbörsen, Onlinespiele oder Jobvermittlungen. Am zweitstärksten seien Unternehmen mit nicht auf spezielle Produkte bezogener Werbung im Internet aufgetreten, wobei diese Kampagnen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen seien, hieß es. Ein deutliches Plus von 70 Prozent und damit etwa 55 Millionen Euro mehr als 2008 investierte der Branchenbilanz zufolge der Bereich E-Commerce, zu dem Onlineshops, Flug- und Hotelbörsen und allgemein Unternehmen mit Handelsangeboten im Internet zählen.

Laut Bilanz nimmt die Spitze des Firmenrankings im Internet als werbestärkstes Unternehmen der Modekonzern Esprit aus Ratingen mit Bruttoinvestitionen von 84,4 Millionen Euro ein. Zugleich ist Esprit auch das werbeintensivste Unternehmen, das die höchsten Steigerungsraten im Internet mit einem Plus von etwa 48 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare