Kontrolle übers Internet

Internet-Verwaltung soll zunächst weiter unter US-Aufsicht bleiben 

Washington - Die Internet-Verwaltung ICANN bleibt mindestens ein Jahr länger als geplant unter Aufsicht der US-Regierung.

Das amerikanische Handelsministerium wolle die entsprechende Vereinbarung bis Ende 2016 verlängern, schrieb der zuständige Regierungsbeamte Lawrence Strickling in einem Blogeintrag in der Nacht zum Dienstag.

Die US-Regierung hatte im März 2014 angekündigt, ihre Aufsichtsfunktion zum Ablauf des aktuellen Vertrags aufzugeben. Der ICANN war es jedoch nicht gelungen, rechtzeitig eine Nachfolgelösung auf die Beine zu stellen. Gesucht wird ein ausgewogenes Modell, das die Öffentlichkeit einbindet und Staaten keine Kontrolle über das Internet gibt.

Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) verwaltet unter anderem das System der Domain-Endungen wie .com und stand zuletzt auch in der Kritik wegen der Einführung zahlreicher neuer Endungen wie Städtenamen. Das US-Handelsministerium hatte die Aufsicht über die ICANN seit deren Gründung 1998. Es hält sich die Option auf eine weitere Verlängerung von drei Jahren offen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare