Institut bezweifelt 7,5-Milliarden-Kassendefizit

+
IGES-Institut zweifelt Milliarden-Defizit der Krankenkassen an.

Berlin - Die meisten gesetzlichen Krankenkassen können nach einer Studie im nächsten Jahr auch ohne zusätzliche Staatshilfe ihre Ausgaben decken.

Zu diesem Ergebnis kommt laut “Handelsblatt“ eine Prognose des unabhängigen Forschungsinstituts IGES. Danach droht den Kassen 2010 statt des bisher erwarteten Minus von 7,5 Milliarden Euro ein Fehlbetrag von maximal 5 Milliarden Euro. Die Kassen könnten das Loch durch die in den vergangenen Jahren angesparten Rücklagen in gleicher Höhe stopfen, sagte IGES- Geschäftsführer Martin Albrecht dem “Handelsblatt“.

Der von der neuen Koalition geplante Rettungsschirm für die Krankenkassen sei deshalb überflüssig. Die scheidende Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte ebenfalls von Rücklagen der Kassen in der Größenordnung von 5 Milliarden Euro gesprochen.

Das IGES-Institut legt jährlich einen Bericht zur Entwicklung der Arzneimittelkosten vor. Die Koalition hatte sich darauf verständigt, neben der Arbeitslosenversicherung auch den Krankenkassen die krisenbedingten Mindereinnahmen durch einen einmaligen Steuerzuschuss von gut 4 Milliarden Euro auszugleichen. Damit sollen Zusatzbeiträge für die Versicherten vermieden werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare