Preisauftrieb gebremst

Inflation sinkt im März auf 1,0 Prozent

Wiesbaden - Der seit Monaten schwache Auftrieb der Verbraucherpreise lässt weiter nach. Im März ist die Inflation auf den niedrigsten Stand seit August 2010 gefallen.

Die Inflation in Deutschland setzt ihren Sinkflug fort: Im März fiel die jährliche Teuerungsrate auf 1,0 Prozent und damit auf das niedrigste Niveau seit August 2010, wie das Statistische Bundesamt am Freitag nach vorläufigen Zahlen in Wiesbaden mitteilte. Im Februar hatte die Jahresrate noch etwas höher bei 1,2 Prozent gelegen. Zum Februar stiegen die Verbraucherpreise im Januar voraussichtlich um 0,3 Prozent.

Gebremst wurde der Preisauftrieb nach den Angaben erneut vor allem durch sinkende Energiepreise: Kraftstoffe und Haushaltsenergie waren 1,6 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Die Details gibt das Statistische Bundesamt erst am 11. April bekannt. Es sei aber anzunehmen, dass der zuletzt rasante Preisanstieg bei Sprit und Heizöl etwas nachgelassen habe, erklärte eine Sprecherin.

Nahrungsmittel verteuerten sich mit plus 2,2 Prozent zwar weiter überdurchschnittlich, aber nicht mehr so stark wie in den vergangenen Monaten. Im Februar hatte das Jahresplus noch bei 3,5 Prozent gelegen, zum Höhepunkt im Juli 2013 sogar bei 5,1 Prozent. Diese Entwicklung sei teilweise auf den Preiskampf im Einzelhandel zurückzuführen, sagte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Zum Teil dürfte die niedrige Inflationsrate im März aber auch einen anderen Grund haben: Im März 2013 hatten die Osterferien bereits begonnen - und in den Ferien ziehen zumeist die Preise etwa für Pauschalreisen, Flüge oder Ferienwohnungen deutlich an.

Solveen geht deshalb davon aus, dass die Teuerungsrate ohne die schwankungsanfälligen Preise für Nahrung und Energie schon im April wieder deutlich anziehen wird: "Mittel- bis langfristig dürfte sich dieser sogar noch verstärken. Schließlich steht in den nächsten Jahren wegen höherer Tariflöhne und politischer Entscheidungen wie dem Mindestlohn ein deutlicher Schub bei den Lohnkosten an, den die Unternehmen zumindest teilweise an ihre Kunden weitergeben werden."

Das seit Monaten vergleichsweise niedrige Preisniveau hat Sorgen vor einer Deflation geschürt - also einem anhaltenden Preisverfall auf breiter Front, der die Konjunktur abwürgen könnte. Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die Deutsche Bundesbank betonten aber immer wieder, dass Deflationssorgen unbegründet seien. Allerdings liegt der Preisauftrieb auch im Euroraum insgesamt derzeit weit vom Stabilitätsziel der EZB entfernt, die eine Rate knapp unter 2,0 Prozent anstrebt.

Neueste Zahlen vom Freitag aus Madrid scheinen die Skeptiker jedoch zu bestätigen: Im März sanken die Verbraucherpreise in Spanien erstmals seit Oktober 2009 wieder auf Jahressicht, wie aus einer ersten Schätzung der nationalen Statistikbehörde hervorgeht. Damit steigt aus Sicht von Experten der Druck auf die EZB, weitere Maßnahmen gegen die Gefahren eines breiten Preisverfalls im Währungsgebiet zu beschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare