Infineon verkauft Breitbandgeschäft

Neubiberg/München - Der finanziell unter Druck stehende Halbleiter-Konzern Infineon hat sich mit dem Verkauf seiner Breitbandsparte wieder etwas Luft verschafft.

Der Bereich Wireline- Communications (WLC) soll nach Angaben des Unternehmens bis zum Ende des laufenden dritten Quartals für 250 Millionen Euro an den US- Finanzinvestor Golden Gate Capital gehen. Infineon konzentriert sich damit künftig vor allem auf Chips für die Autoindustrie, für Handys und auf Chipkarten. Der Verkauf weiterer Geschäftsbereiche sei nicht geplant, sagte Vorstandschef Peter Bauer bei einer Telefonkonferenz.

Das Unternehmen muss sich derzeit um die Refinanzierung auslaufender Kreditlinien kümmern und braucht daher dringend Geld. “Die Veräußerung des Segments WLC leistet einen wesentlichen Beitrag zur anstehenden Refinanzierung“, sagte Bauer. “Wir haben den Verkauf gemacht, um unsere Finanzierung zu stützen.“ Infineon wolle so auch Vertrauen zurückgewinnen. “Es gab die Besorgnis am Markt , dass Infineon nicht in der Lage sein könnte, seine Schulden zurückzuzahlen. Wir glauben, dass ein Gutteil der Bedenken ausgeräumt sein sollte.“

Nach Abschluss des Verkaufs dürften die Brutto-Barmittel des Konzerns bei etwas über einer Milliarde Euro liegen, sagte Finanzvorstand Marco Schröter bei der Konferenz. Dem stünden kurzfristige Verbindlichkeiten von 600 bis 700 Millionen Euro gegenüber. Am Markt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Infineon-Aktie reagierte am Mittwochmorgen zunächst mit einem Kursplus von mehr als 10 Prozent.

Am Mittag stand sie knapp 9 Prozent im Plus bei 2,68 Euro. Der Kaufpreis werde WLC nicht in Form von Schulden aufgebürdet, betonte der designierte Geschäftsführer der neuen Gesellschaft, Christian Wolff. “Dieser Deal wird allein von Golden Gate finanziert. Wir starten unser neues Leben ganz und gar schuldenfrei.“ Die rund 600 Mitarbeiter sollen ihren Arbeitsplatz zunächst behalten. Außerdem sollen 300 Mitarbeiter von Infineon in die neue Gesellschaft wechseln. Über weitere Einzelheiten müsse noch verhandelt werden, sagte Wolff.

WLC hatte im ersten Geschäftshalbjahr einen Umsatz von 167 Millionen Euro und ein operative Ergebnis von 3,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Für die kommenden Monate gab sich Bauer vorsichtig optimistisch. Der wirtschaftliche Abschwung in der Branche habe zumindest den Boden erreicht, sagte er. Aus Asien kämen erste positive Signale. Nach einer Belebung auf dem Halbleiter-Markt hatte Infineon seine Erwartungen für das dritte Geschäftsquartal (Ende Juni) zuletzt leicht angehoben. So soll der Umsatz um mehr als zehn Prozent zulegen. Beim operativen Ergebnis peilt der Konzern die Gewinnschwelle an.

Noch im Vorquartal hatte Infineon auf dieser Basis ein Minus von 110 Millionen Euro verbucht. Allerdings klammert das Unternehmen hier Restrukturierungskosten aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare