Industrie schafft mehr als 180.000 Jobs

Berlin - Die deutsche Industrie schafft ungeachtet der lodernden Staatsschuldenkrise und der Konjunktursorgen weiter Arbeitsplätze. Auch die Löhne stiegen um 6,6 Prozent.

Im November 2011 stieg die Zahl der Arbeitnehmer im verarbeitenden Gewerbe auf Jahressicht um 3,6 Prozent oder rund 180.000 Beschäftigte, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Damit waren in der Industrie in Deutschland knapp 5,2 Millionen Menschen tätig.

Da die Zahl der Arbeitsstunden um 3,1 Prozent auf 707 Millionen Stunden stieg und in einigen Branchen Tariferhöhungen vollzogen wurden, erhöhten sich auch die Entgelte. Sie zogen nach den Angaben um 6,6 Prozent auf 23,7 Milliarden Euro an. Für ihre Berechnungen zählt das Statistische Bundesamt Betriebe des verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M

Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M

Kommentare