Immobilien in München am teuersten

+
München hat bei den Immobilienpreisen weiter die Nase vorn.

Oldenburg - München hat bei den Immobilienpreisen weiter die Nase vorn. In der bayerischen Landeshauptstadt finden sich mit rund 3.950 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche die teuersten Immobilien

Die billigsten gibt es im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt mit 630 Euro pro Quadratmeter, wie aus dem von den Gutachterausschüssen herausgegebenen Immobilienbericht Deutschland hervorgeht. Der Durchschnittskaufpreis für ein Einfamilienhaus lag den Angaben zufolge 2008 bei 177.000 Euro nach 188.000 Euro im Jahr zuvor.

Im Landesdurchschnitt mussten Käufer gebrauchter Häuser in Hamburg 2008 mit 2.502 Euro pro Quadratmeter den höchsten Preis zahlen. Es folgten Baden-Württemberg mit 1.922 und Berlin mit 1.548 Euro. Die Baukosten weisen nach einer Auswertung von LBS Research dagegen ein deutliches Süd-Nord-Gefälle auf. Die Eigenheim-Bauherren haben demnach 2009 für den Quadratmeter Wohnfläche in Bayern fast 1.600 Euro eingeplant, in Sachsen-Anhalt dagegen weniger als 1.050 Euro. Tabellenzweiter ist nach Bayern Baden-Württemberg mit 1.468 Euro, es folgt das Saarland mit 1.442 Euro.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare