Mehr als zehn Stunden pro Tag

IG Metall: Schärfere Regeln bei überlangen Arbeitszeiten 

+
Die IG Metall will gegen überlange Arbeitszeiten vorgehen. 

Berlin - Vor der Bundestagswahl im September positioniert sich die IG Metall. Sie will ihre Tarifmacht stärken - und hat sich das Thema Arbeitszeit auf die Fahnen geschrieben.

Die Industriegewerkschaft Metall will im Wahljahr 2017 gegen ausufernde Arbeitszeiten kämpfen. Erklärtes Ziel ist es zudem, wieder mehr Unternehmen zur Anerkennung von Tarifverträgen zu bewegen.

Arbeitnehmer in Betrieben ohne Tarifbindung arbeiteten im Durchschnitt länger und bekämen weniger Geld, sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann in Berlin.

Bei der Arbeitszeit will sich die Gewerkschaft für schärfere Regeln einsetzen. Die Arbeitgeber drängten auf eine weitere Lockerung. Die IG Metall hingegen wolle "eine betriebliche Praxis, die die Menschen vor Ausbeutung schützt". Es sei Ausbeutung, wenn Arbeit ohne Vergütung geleistet werde. "Das ist in nicht kleinem Umfang in vielen Betrieben der Fall", ergänzte der Gewerkschafter. Auch die Schutzgrenze für die Arbeitszeit, etwa die gesetzliche Vorschrift von maximal zehn Stunden pro Tag, werde regelmäßig verletzt.

IG Metall: Mitgliedszahl hat sich erneut erhöht 

Die Tarifbindung sei bereits im vergangenen Jahr verbessert worden, sagte Hofmann. 145 Betriebe und damit 36 000 Beschäftigte seien erstmals unter den Schutz eines Tarifvertrages gekommen. Künftig dürfe es Unternehmen nicht mehr möglich sein, mit Verkauf, Betriebsaufspaltung oder Auslagerung von Produktion Tarifverträgen zu entfliehen. Hofmann verlangte ein Gesetz, das eine Übertragung der Tarifbindung in solchen Fällen vorschreibt.

Ihre Mitgliederzahl hat die IG Metall 2016 erneut geringfügig erhöht. Zum Jahresende seien 2 274 033 Menschen bei der IG Metall organisiert gewesen, sagte Hofmann. Das waren 290 mehr als ein Jahr zuvor. Es sei das sechste Jahr in Folge mit positiver Mitgliederentwicklung gewesen. Unter den Mitgliedern sind auch rund 700 000 Rentner und Arbeitslose. Die Gewerkschaft vertritt Arbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie, die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigte hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare