Metall- und Elektroindustrie

IG Metall mobilisiert 86.000 Warnstreikende

+
Beschäftigte der Metallindustrie während einer Kundgebung der IG Metall in Dortmund.

Frankfurt/Main - In der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks verschärft. Heute beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben bundesweit rund 86.000 Beschäftigte aus fast 570 Betrieben an den Protestaktionen.

Mit den Warnstreiks will die IG Metall in den laufenden Tarifverhandlungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Schwerpunkt war Nordrhein-Westfalen mit über 35.000 Streikenden aus 290 Betrieben.

Zu größeren Protesten kam es unter anderem auch in Berlin, Nürnberg und im nordbadischen Wiesloch. Seit Freitag vergangener Woche haben damit bundesweit bereits 225 000 Arbeiter teilgenommen.

Die Arbeitgeber haben eine Entgeltsteigerung in zwei Stufen angeboten, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf insgesamt 2,1 Prozent summiert. Dazu käme noch eine Einmalzahlung in Höhe von 0,3 Prozent eines Jahresgehalts. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Geld und droht mit regulären Streiks.

In der vergangenen Woche waren die Gespräche für die bundesweit etwa 3,8 Millionen Beschäftigten in den deutschen Schlüsselindustrien kurz vor Ablauf der Friedenspflicht ohne Ergebnis abgebrochen worden. Die Verhandlungen sollen voraussichtlich am 11. Mai fortgesetzt werden.

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Kommentare