IFA 2016: Mehr Bestellungen - weniger Besucher

+
Besucher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin bestaunen hochauflösende TV-Geräte. Die IFA in Berlin endet nach sechs Tagen am Mittwochabend. Foto: Paul Zinke

Berlin (dpa) - Die Elektronikmesse IFA beschert den Herstellern Milliardengeschäfte. Sie erwarten Bestellungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, wie die Veranstalter zum Abschluss der Messe am Mittwoch mitteilten.

2015 hatte die jährliche Umfrage unter den Ausstellern ein Ordervolumen von 4,35 Milliarden Euro ergeben. An den sechs Messetagen wurden insgesamt 240 000 Besucher gezählt, 5000 weniger als im Vorjahr.

Die Messe war in diesem Jahr so groß wie nie. Insgesamt gab es 1823 Aussteller, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Blickpunkt standen neben Fernsehgeräten vor allem Themen rund um das vernetzte Zuhause sowie Anwendungen und Geräte für virtuelle Realität. Auch vernetzte Autos waren zu sehen.

Pressetermine

IFA-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Bauzeichner haben den Plan

Bauzeichner haben den Plan

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

Traumstart: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

13-Jährige schwer verletzt und sechs weitere Verletzte nach Unfall in Barver

Meistgelesene Artikel

Mitarbeiter werfen Tagesschau-Chef Kai Gniffke „Klima der Angst“ vor

Mitarbeiter werfen Tagesschau-Chef Kai Gniffke „Klima der Angst“ vor

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Kommentare