IFA 2016: Mehr Bestellungen - weniger Besucher

+
Besucher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin bestaunen hochauflösende TV-Geräte. Die IFA in Berlin endet nach sechs Tagen am Mittwochabend. Foto: Paul Zinke

Berlin (dpa) - Die Elektronikmesse IFA beschert den Herstellern Milliardengeschäfte. Sie erwarten Bestellungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, wie die Veranstalter zum Abschluss der Messe am Mittwoch mitteilten.

2015 hatte die jährliche Umfrage unter den Ausstellern ein Ordervolumen von 4,35 Milliarden Euro ergeben. An den sechs Messetagen wurden insgesamt 240 000 Besucher gezählt, 5000 weniger als im Vorjahr.

Die Messe war in diesem Jahr so groß wie nie. Insgesamt gab es 1823 Aussteller, rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Blickpunkt standen neben Fernsehgeräten vor allem Themen rund um das vernetzte Zuhause sowie Anwendungen und Geräte für virtuelle Realität. Auch vernetzte Autos waren zu sehen.

Pressetermine

IFA-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Fotostrecke: Werder gibt Gas mit Max Kruse Racing

Fotostrecke: Werder gibt Gas mit Max Kruse Racing

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.