HWWI senkt Konjunkturprognose - Globale Unsicherheiten

+
Die deutsche Wirtschaft hat an Dynamik verloren, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,7 auf 1,3 Prozent gesenkt.

Die globalen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten wirkten sich dämpfend auf die deutsche Konjunktur aus, teilte das HWWI am Montag in Hamburg mit. Die deutsche Wirtschaft habe an Dynamik verloren, weil die Unternehmen sich bei ihren Investitionen zurückhielten. Die bremsenden Einflüsse von der außenwirtschaftlichen Seite hätten zugenommen.

Dagegen sei die Binnenkonjunktur zu Beginn des Jahres weiter gut gelaufen. Der Staat weitete seine Ausgaben wegen der Flüchtlinge aus, die privaten Haushalte wegen der deutlich steigenden Realeinkommen. Der Arbeitsmarkt bleibe relativ stabil. Im nächsten Jahr rechnet das HWWI abermals mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung von 1,3 Prozent.

Mit 1,3 Prozent ist die HWWI-Prognose die niedrigste für das laufende Jahr. Die meisten anderen Prognosen von Bundesregierung, EU-Kommission, IWF, OECD und von Forschungsinstituten gehen überwiegend noch von 1,7 oder 1,8 Prozent Wachstum aus.

Mitteilung HWWI

Konjunkturprognosen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare