Honda ruft 410.000 Autos zurück

+
Honda ruft in den USA 410.000 Fahrzeuge wegen Bremsproblemen in die Werkstätten. Betroffen sind der Minivan “Odyssey“ und der Minitruck “Element“ der Baujahre 2007 und 2008.

Detroit - Honda ruft in den USA 410.000 Fahrzeuge wegen Bremsproblemen in die Werkstätten. Betroffen sind der Minivan “Odyssey“ und der Minitruck “Element“ der Baujahre 2007 und 2008.

Wie Honda am Dienstag weiter mitteilte, muss das Bremspedal bei betroffenen Fahrzeugen stärker als gewöhnlich durchgetreten werden, bis der Wagen zum Stehen kommt. Die Funktionsstörung werde im Lauf der Zeit größer. Betroffen seien aber nur einige Fahrzeuge. Der Austausch eines fehlerhaften Teils soll Ende April beginnen. Nach Behördenangaben wurden bislang drei Unfälle infolge des Bremsproblems registriert.

Dabei gab es Leichtverletzte, aber keine Toten. Der japanische Autokonzern Toyota hat seit Anfang Februar wegen Sicherheitsproblemen weltweit 8,5 Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen zu tun haben sollen.

dapd

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare