Honda ruft 410.000 Autos zurück

+
Honda ruft in den USA 410.000 Fahrzeuge wegen Bremsproblemen in die Werkstätten. Betroffen sind der Minivan “Odyssey“ und der Minitruck “Element“ der Baujahre 2007 und 2008.

Detroit - Honda ruft in den USA 410.000 Fahrzeuge wegen Bremsproblemen in die Werkstätten. Betroffen sind der Minivan “Odyssey“ und der Minitruck “Element“ der Baujahre 2007 und 2008.

Wie Honda am Dienstag weiter mitteilte, muss das Bremspedal bei betroffenen Fahrzeugen stärker als gewöhnlich durchgetreten werden, bis der Wagen zum Stehen kommt. Die Funktionsstörung werde im Lauf der Zeit größer. Betroffen seien aber nur einige Fahrzeuge. Der Austausch eines fehlerhaften Teils soll Ende April beginnen. Nach Behördenangaben wurden bislang drei Unfälle infolge des Bremsproblems registriert.

Dabei gab es Leichtverletzte, aber keine Toten. Der japanische Autokonzern Toyota hat seit Anfang Februar wegen Sicherheitsproblemen weltweit 8,5 Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen zu tun haben sollen.

dapd

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare