Höhere Lohnnebenkosten

Hoher Krankenstand lässt Arbeitskosten weiter steigen

+
Der Aufwand in Deutschland für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall ist gestiegen. Foto: Arno Burgi

Wiesbaden (dpa) - Unter anderem ein hoher Krankenstand hat dazu geführt, dass die Kosten pro Arbeitsstunde in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres weiter deutlich gestiegen sind.

Der Wert kletterte um 2,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Während die Bruttolöhne nur um 1,9 Prozent zulegten, stiegen die Lohnnebenkosten um 4,5 Prozent. Hier ist auch der Aufwand für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall enthalten.

Aktuelle Vergleichszahlen für die anderen EU-Staaten lagen noch nicht vor. Im Gesamtjahr 2016 waren die deutschen Arbeitskosten mit einem Plus von 2,5 Prozent das sechste Jahr in Folge stärker gestiegen als der EU-Schnitt von 1,6 Prozent.

Frankreich kam auf ein leichtes Plus von 1,5 Prozent, während Italien mit minus 0,9 Prozent sogar sinkende Lohnkosten auswies. Die höchsten Wachstumsraten hatten Rumänien (+13,1 Prozent) und Bulgarien (+7,9 Prozent), die von einem niedrigen Lohnniveau noch erheblichen Nachholbedarf haben.

Steigende Arbeitskosten mindern zwar grundsätzlich die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Volkswirtschaften, spiegeln aber auf der anderen Seite aber auch höhere Produktivität und einen ausgeglichenen Arbeitsmarkt.

Mitteilung Destatis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare