Hipp will keine Seniorenkost anbieten

+
Unternehmenschef Claus Hipp zeigt in Pfaffenhofen an der Ilm Gläser mit der ersten Babynahrung der Firma Hipp (r) und ein aktuelles Produkt.

Pfaffenhofen - Der größte deutsche Babynahrungshersteller Hipp plant keinen Einstieg in den Markt für Seniorenkost. Rund 20 Prozent der Hipp-Produkte würden allerdings von Erwachsenen gekauft.

“Wir haben auch immer überlegt, spezielle Nahrung für ältere Leute zu machen“, sagte der Unternehmer Claus Hipp der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Allerdings sei dies schwierig, weil niemand diskriminiert werden wolle: “Die meisten sehen das als Schritt in Richtung Blechnapf.“ Im vergangenen Jahr erzielte Hipp einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro, rund die Hälfte davon im Ausland.

Claus Hipp denkt auch im Alter von 71 Jahren noch nicht an den Ruhestand. Zusammen mit seinen Brüdern und Söhnen lenkt er weiter die Geschicke des Unternehmens mit etwa 1000 Beschäftigten.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare