"Muttermilch"-Begriff: Hipp darf werben

+
Der Babynahrungshersteller Hipp darf weiterhin mit seiner "Muttermilch" werben.

Ingolstadt - Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden.

Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden. Das Landgericht Ingolstadt wies eine Klage des Verbandes Sozialer Wettbewerb gegen die Werbung („Nach dem Vorbild der Muttermilch“) am Dienstag zurück. Nach Ansicht des Vorsitzenden Richters, Konrad Kliegl, ist für die Kunden klar erkennbar, dass Hipp das Produkt nicht mit Muttermilch vergleicht. „Es wird keine Gleichwertigkeit behauptet“, sagte er.

Dies werde schon dadurch deutlich, dass Hipp junge Eltern selbst auf die Vorzüge der Muttermilch hinweise. „Muttermilch ist das Beste für Ihr Baby und ein Wunder der Natur“, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

In dem Verband Sozialer Wettbewerb sind nach eigenen Angaben mehr als 300 Unternehmen organisiert, um gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen.

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare