Wirtschaftsforscher erwarten 3,5 Prozent Wachstum

Berlin - Rosige Aussichten: Das Herbstgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute sieht in diesem Jahr für Deutschland ein Wachstum von 3,5 Prozent und einen Rückgang der Arbeitslosigkeit vor.

Für das kommende Jahr wird ein Wachstum der Wirtschaft um zwei Prozent prognostiziert. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag aus informierten Kreisen. Den Informationen zufolge soll die Arbeitslosenzahl 2011 im Durchschnitt erstmals seit 1992 wieder unter drei Millionen liegen. Damit werde die Quote von 7,7 auf 7 Prozent sinken. Die Zahl der Erwerbstaetigen hingegen soll 2011 von 40,365 Millionen auf 40,595 Millionen steigen.

Die Defizitquote des Staates wird für 2010 auf 3,8 Prozent geschaetzt. Das entspricht 93,6 Milliarden Euro. Für das kommende Jahr werden nur noch 70 Milliarden Euro angesetzt. Der deutsche Leistungsbilanzueberschuss duerfte demnach 2011 von 127,9 Milliarden Euro auf 142,3 Milliarden Euro steigen. Die Wirtschaftsforscher wollten die Zahlen am Donnerstag in Berlin offiziell vorstellen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare