Herstellungsfehler

H&M ruft zehntausend Trinkflaschen zurück

Stockholm - Die schwedische Bekleidungskette H&M hat blaue und pinkfarbene Trinkflaschen für Kinder zurückgerufen. Grund ist ein Herstellungsfehler, der gefährliche Folgen haben könnte.

Die herausziehbare Trinkdüse der Flaschen könne aufgrund eines Herstellungsfehlers in Einzelteile zerfallen und so ein Erstickungsrisiko darstellen, sagte ein H&M-Sprecher am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Betroffen seien weltweit 15.000 verkaufte Trinkflaschen.

Auf seiner Homepage veröffentlichte H&M ein Bild der betreffenden Flaschen.

Da der Defekt schwierig zu erkennen sei, ruft der Konzern nach eigenen Angaben alle Kunden, die eine dieser Wasserflaschen erhalten oder gekauft haben, dazu auf, das Produkt nicht mehr zu verwenden. Verbrauchen können die Flaschen zurückbringen und erhalten den Kaufpreis von 3,95 Euro erstattet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare