Henkel-Betrugsaffäre: zweites Geständnis

+
Millionenbetrug bei Henkel: der zweite Angeklagte gesteht.

Düsseldorf - Auch der zweite Angeklagte in der Henkel-Betrugsaffäre hat ein Geständnis abgelegt. Mit der besonderen Milde des Gerichts kann der Millionenbetrüger dennoch nicht rechnen.

Im Prozess um einen Millionenbetrug zulasten des Henkel-Konzerns hat ein zweiter Angeklagter am Montag eine wesentliche Beteiligung eingeräumt. Nach einem Strafvorschlag des Düsseldorfer Landgerichts soll der vorbestrafte 47-Jährige im Gegenzug für das Geständnis eine Haftstrafe von fünfeinhalb bis sechs Jahren bekommen. Zuvor hatte bereits ein mitangeklagter Ex-PR-Manager des Henkel-Konzerns ein Geständnis abgelegt. Dafür hatte ihm das Gericht zwischen vier und viereinhalb Jahre Haft in Aussicht gestellt. Beide Angeklagte sollen 45 Millionen Euro Forderungen gegen den Henkel-Konzern erfunden und im Rahmen sogenannter Factoring-Geschäfte weiterverkauft haben. Meist handelte es sich um Aufträge für das Sport-Sponsoring, für das der PR-Mann zuständig war. Sein Komplize kümmerte sich um die Akquise von Inkasso-Firmen. Der mutmaßliche Drahtzieher der Betrugsmasche, Willy L., ist inzwischen gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare