Henkel-Aufsichtsrats-Chefin gegen Frauenquote

+
Gegen eine Frauenquote: Simone Bagel-Trah, Aufsichtsrats-Vorsitzende von Henkel.

Düsseldorf - Die Aufsichtsrats-Vorsitzende von Henkel, Simone Bagel-Trah, lehnt eine Frauenquote für den Konsumgüterhersteller ab.

“Wir wollen Frauen fördern, aber wir glauben nicht, dass wir dafür noch eine Quote brauchen“, sagte Bagel-Trah der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Bei dem Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller seien bereits 29 Prozent der Führungskräfte weiblich, betonte Bagel-Trah, die selbst als einzige Frau einen DAX-Konzern kontrolliert. “Natürlich wollen wir uns immer weiter verbessern“, fügte sie hinzu.

Zugleich ist Bagel-Trah zuversichtlich, dass es auch nach 2016 nicht zu einem Ausverkauf des Persil-Herstellers kommt. Dann kann dem Bericht zufolge der Bindungsvertrag zwischen den drei Familien gekündigt werden, die 53,21 Prozent der Henkel-Stammaktien halten. Bagel-Trah sagte der Zeitung: “Bei uns gilt seit je her: Die Firma, also Henkel, geht vor Familie. Das wird seit Generationen so gelebt und gilt auch für die Zukunft.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare