„Auf eigene Kosten“

Nachrüstung älterer Dieselautos: Hendricks nimmt Hersteller in die Pflicht

+
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nimmt bei der Nachrüstung älterer Dieselautos die Hersteller in die Pflicht und fordert diese auf, betroffene Fahrzeuge „schnellstmöglich“ nachzurüsten.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sieht in der Debatte über hohe Abgaswerte älterer Dieselautos die Hersteller in der Pflicht. Sie müssten die "betroffenen Fahrzeuge schnellstmöglich nachrüsten, und zwar auf eigene Kosten", sagte Hendricks dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Anderenfalls drohten Fahrverbote. Sie sehe die Autoindustrie aber "in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass es soweit nicht kommt". Fahrverbote seien kein Selbstzweck, sondern können allenfalls das letzte Mittel sein.

Hendricks leitet am 2. August gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) das Nationale Forum Diesel. Dort wollen Autokonzerne und Politik gemeinsam Lösungen suchen, um Fahrverbote in Innenstädten wegen zu hoher Emissionen zu vermeiden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an

Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an

Hoffenheim verpasst Premierensieg: 2:2 gegen Donezk

Hoffenheim verpasst Premierensieg: 2:2 gegen Donezk

Knackige Auftaktaufgaben für deutsches Europa-League-Trio

Knackige Auftaktaufgaben für deutsches Europa-League-Trio

Leistungspflügen in Westen auf Hof Kappel

Leistungspflügen in Westen auf Hof Kappel

Meistgelesene Artikel

VW bestätigt: Kult-Auto wird nicht mehr hergestellt

VW bestätigt: Kult-Auto wird nicht mehr hergestellt

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

Metro will große Supermarktkette verkaufen

Metro will große Supermarktkette verkaufen

General Motors ruft eine Million Autos zurück - diese Modelle sind betroffen

General Motors ruft eine Million Autos zurück - diese Modelle sind betroffen

Kommentare