Güterumschlag in deutschen Seehäfen doppelt so hoch wie 1995

+
Die Nordseehäfen wickeln insgesamt 82 Prozent des Güterumschlags im Seeverkehr ab. Foto: Ingo Wagner

Hamburg (dpa) - Die deutschen Seehäfen haben ihren Güterumschlag in den vergangenen 20 Jahren auf ungefähr 300 Millionen Tonnen verdoppelt.

Maßgeblich für diese Entwicklung war vor allem das Umschlagwachstum der beiden deutschen Containerhäfen Hamburg und Bremerhaven, geht aus einer Langfrist-Analyse der Seeschifffahrt und der Häfen in Norddeutschland hervor, die vom Statistik-Amt Nord in Hamburg verbreitet wurde. Danach hat sich zwischen 1995 und 2013 der Güterumschlag in Bremerhaven um 261 Prozent und im Hamburger Hafen um 83 Prozent erhöht.

Wachstumstreiber war der wachsende Welthandel und der Warenaustausch speziell mit Asien. Den Spitzenwert aus dem Jahr 2008, als vor der Finanz- und Wirtschaftskrise 320 Millionen Tonnen umgeschlagen wurden, haben die Seehäfen aber noch nicht wieder erreicht. Hamburg und die bremischen Häfen wickeln rund 63 Prozent des Güterumschlags im Seeverkehr ab, die Nordseehäfen insgesamt 82 Prozent.

Statistik-Analyse Seeschifffahrt und Häfen in Norddeutschland

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare