Kette vor dem Aus

Gründer von Toys R Us gestorben

+
Der damalige US Präsident George H. Bush unterhält sich mit dem Toys R Us Chairman Charles Lazarus (r) beim Besuch des zweiten Ladens des Unternehmens in Japan. Foto: Uncredited

Wayne (dpa) - Der Gründer der insolventen US-Spielwarenkette Toys R Us, Charles Lazarus, ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

"Es gab viele traurige Momente für Toys R Us in den vergangenen Wochen", aber keiner sei so herzzerreißend gewesen wie der heute, teilte das Unternehmen mit und bestätigte damit US-Medienberichte.

Lazarus hatte vor 70 Jahren mit einem Geschäft für Kindermöbel den Grundstein für Toys R Us gelegt, das sich danach zum größten Spielzeughändler in den USA entwickelte.

Inzwischen steht die Kette aber vor dem Aus: Nach einem gescheiterten Sanierungsversuch im Rahmen eines Insolvenzverfahrens kündigte Toys R Us am vergangenen Donnerstag an, sämtliche US-Filialen zu schließen oder zu verkaufen.

Statement von Toys R Us

Das könnte Sie auch interessieren

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare