Protestaktion

Griechische Bauern legen Autobahn lahm

Athen - Hunderte griechische Bauern haben in einer Protestaktion die wichtigste Nord-Süd-Autobahn des Landes blockiert: Sie fordern niedrigere Treibstoffpreise und drohen mit weiteren Aktionen.

Am Montagmorgen haben griechische Bauern nahe der Stadt Larissa vorübergehend die wichtigste Nord-Süd-Autobahn Griechenlands gesperrt, indem sie sich auf der Fahrbahn versammelten. Die Polizei beobachtete die Aktion, ohne zu intervenieren, wie das griechische Fernsehen zeigte. Wie ein Sprecher der Bauerverbände der Nachrichtenagentur dpa sagte, sei die Aktion „nur eine Warnbewegung“. Die Bauern gaben nach etwa einer Stunde wieder die Fahrbahn frei.

Die Bauern fordern unter anderem niedrigere Preise für Treibstoffe. Sie drohen, mit ihren Traktoren die Autobahn vollständig zu sperren, die die griechische Hauptstadt Athen mit der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki verbindet. Zudem planen sie, auch andere wichtige Verbindungen sowie die Zufahrtsstraßen zu den Grenzübergängen des Landes zu sperren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare