Athen: Steuersünder an den Pranger stellen

Athen - Die griechische Regierung will die Namen von Unternehmen im Internet veröffentlichen, denen umfangreicher Steuerbetrug vorgeworfen wird. Damit sollen die dürftigen Staatseinnahmen angekurbelt werden.

Das griechische Finanzministerium will die Namen hunderter Steuersünder veröffentlichen, die dem Staat mehr als 150 000 Euro schulden. “Das werden wir in den nächsten Tagen machen“, kündigte der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos vor dem Parlament am Montagabend an. Seine Erklärung wurde am Dienstag vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlt. Vor allem die Namen größerer Unternehmen sollen zunächst bekanntgegeben werden, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

Aber auch einzelne Bürger werde das betreffen. Dazu werde grünes Licht von der Datenschutzbehörde erwartet, um dann die Namen publik zu machen, erklärte der Sprecher.

Um die dramatische Staatsschulden abzubauen, will die griechische Regierung verstärkt den Steuersündern an den Kragen gehen. Experten rechneten wiederholt vor, dass die griechischen Schulden binnen zehn Jahren abgetragen werden könnten, wenn es gelingt, die Steuerhinterziehung größtenteils einzudämmen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare