Gläubiger-Ziele übertroffen

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

+
Urlauber genießen die Sonne am Strand der Insel Kos. Der boomende Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für Griechenland. Foto: Santi Palacios

Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von 798 Millionen Euro deutlich übertroffen.

Dies teilte das griechische Finanzministerium mit. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass seinem Land im Sommer nächsten Jahres wieder der Gang an die Finanzmärkte gelingen werde.     

Der hohe Primärüberschuss - der Haushaltsüberschuss ohne die Kosten für den Schuldendienst - zeige, dass die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und die Reformen auf gutem Wege seien, hieß es aus Kreisen des Athener Finanzministeriums.

Tsipras erklärte seinerseits, der Gang an die Finanzmärkte werde Griechenland 2018 unabhängig davon gelingen, welche Lösung im Streit um Schuldenerleichterungen gefunden werden sollte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) macht seine Beteiligung an weiteren Griechenland-Hilfen davon abhängig, dass die griechische Schuldentragfähigkeit gesichert ist.

Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist eine Beteiligung des IWF wiederum Bedingung für die Freigabe weiterer Kredite. Nach Informationen des "Handelsblatts" zeichnet sich in dem Konflikt ein Kompromiss ab, eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht.

Mitteilung Finanzministerium (griech.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare