Grenzregion zieht nach Franken-Freigabe viele Einkaufstouristen an

+
In der Schweiz wird der Euro knapp. Foto: Ennio Leanza

Weil am Rhein (dpa) - Die Aufwertung des Schweizer Franken hat einen Ansturm von Einkaufstouristen in der Grenzregion in Baden-Württemberg ausgelöst. Vor einem großem Shoppingcenter im südbadischen Weil am Rhein etwa bildeten sich lange Staus mit Schweizer Autofahrern.

Für die Schweizer ist das Einkaufen in Deutschland nach besonders günstig geworden, weil der Franken zum Euro mehr wert geworden ist. Nach Angaben des Center-Managers in Weil am Rhein, Günther Merz, kaufen täglich 34 000 Menschen dort ein, davon 60 Prozent Schweizer. Die Basler Verkehrsbetriebe setzten am Samstag mehr Trams ein, um den Verkehr zu entlasten. Lange Schlangen gab es in der Grenzregion im Südwesten auch vor Wechselstuben.

Die Schweizer Nationalbank hatte am Donnerstag völlig überraschend die seit 2011 geltende Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben. Die Schweizer Währung legte danach zum Euro deutlich zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare