Google will sein eigener Stromlieferant sein

+
Google will selbst Stromhändler werden.

Mountain View - Google will seinen gigantischen Strombedarf in Zukunft mit einer Energie-Tochterfirma decken und dabei vermehrt auf Strom aus regenerativen Energiequellen setzen.

Google will seinen großen Energiehunger in Zukunft selbst stillen. In den USA gründete das Unternehmen, das durch seine Suchmaschine bekannt geworden ist, bereits eine Tochtergesellschaft. Google Energy LLC soll Strom für Google Rechenzentren liefern. Das Ziel ist, den Strom klimaneutral aus regenerativen Energiequellen zu gewinnen, schreibt der Branchendienst turi2.

Die Financial Times Deutschland schreibt, Google wolle nicht ins Endkundengeschäft einsteigen, sondern lediglich als zugelassener Händler billiger an Strom aus regenerativen Energien kommen. Damit wäre Google unabhängig von anderen Versorgern. Außerdem habe Google bereits Erfahrung mit Strom, schreibt turi2. Im kalifornischen Mountain View habe das Unternehmen bereits ein Solarkraftwerk errichtet und betreibe eine Stiftung, die sich mit der Förderung von regenerativen Energien beschäftigt.

mm

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Kommentare