Quartalsgewinn

Google-Mutter Alphabet verdient 6,7 Milliarden Dollar

+
Boomende Werbeeinnahmen haben der Google-Mutter Alphabet einen kräftigen Gewinnsprung im dritten Quartal beschert. Foto: Jens Büttner

Der Tech-Riese Alphabet bleibt dank sprudelnder Anzeigenerlöse seiner Internet-Tochter Google eine Geldmaschine. Umsatz und und Gewinn wuchsen zuletzt überraschend stark. Das lässt auch die Aktie steigen.

Mountain View (dpa) - Boomende Werbeeinnahmen haben der Google-Mutter Alphabet einen kräftigen Gewinnsprung im dritten Quartal beschert.

Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Überschuss um rund ein Drittel auf 6,7 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro), wie der Internetriese nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 27,8 Milliarden Dollar zu.

"Wir hatten ein sagenhaftes Quartal", freute sich Finanzchefin Ruth Porat. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an, die Aktie stieg nachbörslich um mehr als drei Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf hatte der Kurs bereits um ein Viertel zugelegt. Analysten hatten mit deutlich schwächeren Quartalsergebnissen gerechnet.

Googles Werbeerlöse kletterten um über 21 Prozent auf 24,1 Milliarden Dollar und spielten wie im Vorquartal 87 Prozent des Konzernumsatzes ein. Damit zeigt sich die wichtigste Einnahmequelle robust, obwohl das Anzeigengeschäft zunehmend von klassischen PC's zu Mobilgeräten abwandert. Auf den kleineren Bildschirmen lässt sich Werbung - etwa zwischen Googles Suchtreffern oder vor Clips der Video-Tochter Youtube - tendenziell nicht mehr so lukrativ vermarkten.

So stiegen die bezahlten Klicks auf Werbeanzeigen im dritten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zwar um starke 47 Prozent, die Erlöse pro Klick sanken aber um 18 Prozent. Zudem muss Google immer mehr Geld aufwenden, um Nutzer auf seine Internetseiten zu locken - die Abgaben an Partner-Websites hierfür legten im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar zu.

In Alphabets "andere Wetten" genannten restlichen Geschäftsbereichen, zu denen etwa der Hausvernetzer Nest und die Roboterwagen-Firma Waymo gehören, kletterten die Erlöse um gut 50 Prozent auf 302 Millionen Dollar. Der operative Verlust ging leicht zurück von 861 Millionen auf 812 Millionen Dollar. In der Sparte bündelt der Konzern Zukunftsinitiativen, die teilweise sehr viel Geld kosten.

Alphabet-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare