Google-Gründer Larry Page wird Konzernchef

+
Unternehmens-Gründer Larry Page übernimmt selbst das Ruder bei Google.

Mountain View - Überraschender Führungswechsel beim Internetkonzern Google: Mitgründer Larry Page übernimmt wieder selbst das Ruder und wird neuer Konzernchef.

Page werde ab 4. April das Tagesgeschäft führen, teilte der Konzern am Donnerstag im kalifornischen Mountain View mit. Sein Kompagnon Sergey Brin soll sich derweil um neue Produkte kümmern. Der bisherige Firmenlenker Eric Schmidt wird Chef des Verwaltungsrats.

Kurioses auf Google Street View

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

In dieser neuen Rolle ist er etwa für Kooperationen oder Übernahmen zuständig. “Wir haben unsere Rollen jetzt klarer geregelt“, sagte Schmidt. Unter dem erfahrenen Manager hatte sich Google von einem Internetsuch-Unternehmen zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern gemausert. Im Schlussquartal verdiente Google unterm Strich 2,5 Milliarden Dollar und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Schmidt kündigte an, dass das Unternehmen weiterhin kräftig in neue Produkte investieren werde. Google ist etwa zu einer Größe bei Smartphones aufgestiegen. Das Geld liefern aber wie gehabt vor allem die bezahlten Suchtreffer. dpaKurioses auf Google Street View

dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Kommentare