GM sagt Opel Investitionen und ein großes SUV-Modell zu

+
Produktion im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim. Foto: Arne Dedert/Archiv

Rüsselsheim (dpa) - Der US-Konzern General Motors (GM) stärkt seine Europatochter Opel mit Investitionen von nahezu einer dreiviertel Milliarde Euro. Zum Ende des Jahrzehnts werde am Opel-Stammsitz Rüsselsheim ein komplett neues Modell vom Band laufen.

Das versprach GM-Chefin Mary Barra bei ihrem zweiten Besuch in der Opel-Zentrale: "Dieses SUV wird ein zweites Flaggschiff der Marke neben dem Insignia." Das Fahrzeug soll über dem sportlichen Geländewagen Mokka angesiedelt sein und das größte Modell der Marke werden.

Neben dieser bereits angekündigten Investition von 245 Millionen Euro sagte Barra zusätzlich mehr als 500 Millionen Euro für die Produktion einer neuen Motoren- und Getriebefamilie in den Werken Rüsselsheim, Kaiserslautern und im polnischen Tichy zu. "Opel ist von hoher strategischer Bedeutung für GM." Das zusätzliche Geld werde helfen, die Strahlkraft der Marke zu erneuern und ihre Position in Europa zu stärken.

Gleichzeitig kündigte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann an, dass im Werk Eisenach ab Mitte 2015 wieder eine dritte Schicht eingeführt wird: "Das sind gute Neuigkeiten für Eisenach. Die Nachfrage nach dem Adam und dem neuen Corsa ist hoch." Die Produktion der nächsten Corsa-Generation startet in der kommenden Woche in Thüringen und im spanischen Saragossa.

GM Mitteilung zu Zahlen Q3/2014

ACEA zu EU-Automarkt 10/2014

KBA zu Zulassungen in Deutschland 10/2014

Zulassungen in Russland 10/2014

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare