Geschäft mit Reisemobilen und Caravans boomt

+
Im Vorfeld der Campingmesse Caravan Salon werden schon Produkte präsentiert, wie das Wohnmobil vom Typ Smove 7.4 E des Herstellers Niesmann + Bischoff. Foto: Marius Becker

Düsseldorf (dpa) - In Deutschland boomt das Geschäft mit Reisemobilen und Caravans. Rund 33 000 Reisemobile dürften nach Schätzungen des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) in diesem Jahr in der Bundesrepublik neu zugelassen werden.

Das wären fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr und ein Rekord, wie CIVD-Geschäftsführer Hans-Karl Sternberg in Düsseldorf sagte.

Auch die Nachfrage nach den preisgünstigeren Caravan-Anhängern steigt wieder. Hier rechnet die Branche mit einem Plus von 10 Prozent auf rund 20 000 verkaufte Wohnanhänger. In den ersten sieben Monaten wurden in Deutschland bereits fast 43 000 Freizeitfahrzeuge verkauft, 16,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Kapazitäten der deutschen Reisemobil- und Caravan-Hersteller waren dank des boomenden Inlandsgeschäfts und der zunehmenden Nachfrage aus dem Ausland voll ausgelastet, berichtete Sternberg. Insgesamt seien im ersten Halbjahr mehr als 53 000 Reisemobile und Caravans produziert worden, ein Plus von 13,4 Prozent.

Auf dem Caravan Salon in den Düsseldorfer Messehallen präsentieren 590 Aussteller aus dem In- und Ausland vom 27. August bis zum 4. September ihre aktuellen Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.