Lohnerhöhung gefordert

Geldboten streiken wieder - Bargeld-Engpässe möglich

+
Geldboten fordern mehr Gehalt und streiken am Freitag.

Berlin - Wie schon vergangene Woche legen die Geldboten am Freitag ihre Arbeit nieder. Möglich, dass darum manche Geldautomaten am Wochenende leer bleiben.

Die Gewerkschaft Verdi verschärft die Warnstreiks in der Geld- und Werttransportbranche. Für diesen Freitag sind die Beschäftigen bundesweit aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Verdi rechnet damit, dass sich Mitarbeiter an 40 der 100 Standorte beteiligen und hält Auswirkungen auf die Bargeldversorgung für möglich. 

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für die rund 11.000 Beschäftigten. Sie werden am Dienstag in Frankfurt fortgesetzt. Verdi verlangt für die Geldboten eine Lohnerhöhung von 1,50 Euro pro Stunde und eine Angleichung der regionalen Tariflöhne.

Am vergangenen Freitag waren rund 1000 Beschäftigte in Ostdeutschland in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft gab es keine Engpässe beim Bargeld. Banken und Sparkassen hätten sich mit Notfallplänen vorbereitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.