RWE geht gegen Plakatkampagne von Solarworld vor

+
RWE hat wegen der Verfremdung seines Slogans “VoRWEg gehen“ (Foto) eine Abmahnung an Solarworld geschickt und das Unternehmen zur Unterlassung aufgefordert.

Essen - Der Essener Energiekonzern RWE wehrt sich gegen eine Plakataktion des Bonner Solarunternehmens Solarworld.

Wie die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Mittwochausgabe) berichten, hat RWE wegen der Verfremdung seines Slogans “VoRWEg gehen“ eine Abmahnung an Solarworld geschickt und das Unternehmen zur Unterlassung aufgefordert.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Solarworld hatte nach eigenen Angaben im Versorgungsgebiet von RWE mehrere Tausend Plakate geklebt, auf denen der Slogan aufgegriffen und in “R WEg gehen“ umgewandelt wurde. Solarworld-Chef Frank Asbeck hatte im Gespräch mit dapd insbesondere die atomfreundliche Haltung des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns kritisiert.

“Mit der Kampagne verletzt Solarworld die Rechte von RWE“, sagte ein Unternehmenssprecher der WAZ-Mediengruppe. “Unsere Marke wird als Blickfang genutzt, um für eigene Produkte zu werben“, kritisierte er. RWE behalte sich deshalb weitere rechtliche Schritte vor.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Kommentare